ÄTHERISCHE ÖLE GEGEN VIREN UND BAKTERIEN

Was sind Viren und Bakterien überhaupt?

Bei Viren handelt es sich um winzige Krankheitserreger (25-300 Nanometer). Sie bestehen nicht aus Zellen, sondern lediglich aus einem Strang mit Erbinformation und Eiweißen. Viren leben parasitär, sie sind auf andere Organismen angewiesen, um sich fortpflanzen zu können. Viren lösen Erkrankungen wie Masern, Röteln, Mumps, Hepatitis, Herpes, Windpocken, AIDS, aber auch Grippe und Corona aus. Anders als Bakterien können sie nicht mit Antibiotika behandelt werden.

Bakterien bilden die einfachste Lebensform, ihnen fehlt im Gegensatz zu anderen Organismen ein Zellkern. Bakterien sind Einzeller. Zwar leben einige in Haufen zusammen, doch sind dies keine echten Verbände, die einen Austausch von Substanzen pflegen würden. Meist hängen sie rein physisch aneinander, weil sich ihre Wände nach der Teilung nicht richtig abgeschnürt haben.

Was tun gegen Viren und Bakterien?

Neben der allgemeinen Stärkung des Immunsystems (frische Luft, Bewegung, Sonne) gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Viren und Bakterien zu bekämpfen:

      • Desinfektionsmittel, die die Partikel chemisch zerstören (aber auch oft die Haut reizen)
      • Medikamente (meist Antibiotika), an die die Bakterien sich aber leicht „gewöhnen“ können und dann Resistenzen gegen den Wirkmechanismus (Einstoff-System) aufbauen
      • Ätherische Öle und ihre Mischungen als Vielstoff-Systeme, die Keimen keine Chance zur Reaktion geben

Ätherische Öle als natürliche Kampfstoffe gegen Mikroorganismen

Um zu verstehen, wie ätherische Öle gegen Infektionen mit Viren und Bakterien helfen können, müssen wir ihre ursprüngliche Funktion genauer betrachten. Pflanzen nutzen die Stoffe, um sich gegen Feinde zu schützen. Dabei dienen sie nicht nur zum Schutz vor Fressfeinden, sondern auch vor Mikroorganismen, die den Pflanzen schaden könnten.

Ätherische Öle sind damit eine Art hauseigene Apotheke, mit denen sich die Pflanze, vor allem wenn sie ungestört und naturnah wachsen kann, gegen Mikroorganismen verteidigen kann. Diese ihr gefährlichen Bakterien und Viren werden entweder „in Schach“ gehalten, das heißt sie können sich nicht mehr vermehren oder aber sie werden beispielsweise durch phenolhaltige Öle abgetötet. In verschiedenen Studien wurde die Wirksamkeit von ätherischen Ölen auf Mikroorganismen untersucht.

So wirken ätherische Öle gegen Viren

Bekannt ist, dass die Arme von Viren, die sie zum Andocken an andere Organismen nutzen, von manchen ätherischen Ölen beschädigt werden. Dadurch können sie sich nicht mehr anheften. Eine Infektion mit dem Virus wird verhindert.

Je nach ätherischem Öl wird der Lebenszyklus von Viren in unterschiedlichen Stadien unterbrochen. Das heißt, während einige schon bei der Aufnahme der Viren wirken, treten andere am besten dann in Aktion, wenn das Virus an Zellen andockt. Wieder andere wirken dann, wenn der Parasit die Zellen befällt. Viren in der Luft können von ätherischen Ölen auch umhüllt und durch das bloße Gewicht zu Boden gezogen werden.

Die Wirkung ätherischer Öle gegen Bakterien

Alle ätherischen Öle haben antibakterielle Eigenschaften. Die Literatur dazu ist sehr vielfältig. Jedes Öl wirkt meist nur gegen bestimmte Bakterien; Nelke, Zimt, Oregano und Thymian zum Beispiel gegen Pneumokokken; Zimt auch gegen Streptokokken; Zimt, Oregano und Thymian gegen Grippeviren. Wichtige Ausnahmen sind Teebaum, Manuka und Lemongras, die praktisch alle Bakterien angreifen.

Die antibakterielle Wirkung ätherischer Öle beruht auf anderen biologischen Prinzipien als die von Antibiotika. Antibiotika bekämpfen alle Bakterien, indem sie auf den Stoffwechsel und andere organische Funktionen der Keime einwirken. Viele ätherische Öle haben zwar auch diese Wirkung, indem sie das Umfeld der Mikroorganismen zerstören; aber sie stärken gleichzeitig das Immunsystem des Patienten. Sie unterscheiden damit zwischen „guten“ und „schädlichen“ Bakterien und zerstören damit nur letztere.

Die korrekte Nutzung von ätherischen Ölen

Um Viren im Haus zu bekämpfen, können Sie einen speziellen Diffuser nutzen und danach gründlich lüften. Damit die Öle in den Körper gelangen, sind geeignete Inhalatoren die beste Wahl. Dort können sie – im Falle des Coronavirus beispielsweise – dort wirken, wo sie gebraucht werden: in den Atemwegen.

Liste der wirksamsten ätherischen Öle

Es gibt eine Vielzahl an ätherischen Ölen, deren Wirksamkeit gegen Mikroorganismen bewiesen ist. Wir haben für Sie eine Auswahl der relevantesten ätherischen Öle gesammelt, die besonders für ihre antivirale Wirkung bekannt sind (alle sind auch in unserem Pure Air enthalten). Dazu gehören:

      • Bergamotte
      • Eukalyptus
      • Lemongras
      • Manuka
      • Melisse
      • Niaouli
      • Ravensara
      • Salbei
      • Teebaum
      • Zitrone
      • Zypresse
Jetzt Produkte mit antiviraler Wirkung kaufen